Gut beraten - Weiterbildung in systemischer Beratung

In der systemischen Beratung wird der ganze Mensch, in seinen biologischen, psychischen und sozialen Lebenszusammenhängen einbezogen. Im Vordergrund stehen soziale Beziehungen und deren jeweilige Rahmenbedingungen. Menschen werden als Mitgestalter von sozialen Situationen als verantwortlich und kompetent betrachtet. Probleme haben, so fremd dies klingen mag in der Regel eine Funktion und gehören allen Beteiligten. Eine dahinter liegende Frage könnte beispielsweise lauten „Welchen Nutzen hat die Aufrechterhaltung eines problematischen Verhaltens?“. Für eine systemische Beratung kann eine gemeinsame Suche angeführt werden, die vordergründig auf Veränderungsmöglichkeiten, auf die Chancen zur Erweiterung der Kompetenzen für die (weitgehend) eigenständige und verantwortliche Gestaltung des Lebens gerichtet ist.

Als eine Metapher kann die Aufzucht einer Pflanze herangezogen werden. Bevor der Samen in der Erde keimt, werden für das Gedeihen förderliche (Rahmen-)Bedingungen geschaffen. Der Same wird gegossen, gedüngt, ein guter Platz gewählt. All das ist mit der Sehnsucht verbunden, die Pflanze möge wachsen und gedeihen. Irgendwann möge sich die Sehnsucht erfüllen und die Pflanze blühen und Früchte tragen. So könnte auch jedes Problem oder eine Schwierigkeit als eine Sehnsucht gedeutet nach einer problemfreien Zeit gedeutet werden. Die Suche nach Veränderungsmöglichkeiten, die Gestaltung gedeihlicher Bedingungen und die Begleitung auf dem Weg sind Themen systemischer Beratung.

Fortbildungsziel

In der sechstägigen zertifizierten Weiterbildung im Auftrag der Jugendberufshilfe Thüringen e.V. (2 * 3 Tage) werden systemisch lösungsorientierte Sichtweisen und daraus abgeleitet professionelle Handlungsstrategien vermittelt. Die Weiterbildung soll dazu beitragen, methodischen Kompetenzen in der Beratung und Intervention in den verschiedenen Konstellationen (Familien, Teams, Gruppen, Netzwerke und soziales Umfeld) zu erweitern. Im Zentrum steht dabei die Förderung der Beratungskompetenzen aller Beteiligten.

Folgende Themen sind Gegenstand des 1. Seminars:

Grundlagen der Systemischen Beratung

  • Was heißt systemisch und welche Sichtweisen nehmen systemische Berater(innen) ein?
  • Was sind überhaupt Systeme? Wie bilden und erhalten soziale Systeme ihre Relation zur Umwelt?
  • Wie grenzen sich Systeme ab und welchen Einfluss hat dies auf die Symptomatik und Diagnostik sozialer Systeme?
  • Welche Haltungen gelten für professionelle Akteure?
  • Welche Konsequenzen resultieren daraus für professionelle Angebote der Beratung und Interaktion (Zirkularität, Ressourcenorientierung, mehrgenerationale Perspektiven, Multiperspektivität, Delegation, Geheimnis und Tabu, Bedeutung der Kommunikation und Interaktion etc.)

 

Im 2. Teil stehen folgende Inhalte im Vordergrund:

Erweiterung und Vertiefung des methodischen Repertoires

  • Zirkuläre und reflexive Fragetechniken, Hypothesenbildung, Genogrammarbeit, Analyse und Gestaltung des Settings
  • Welche Aufträge übernehmen professionelle Akteure/Berater(innen)?
  • Sonderformen: widersprüchliche Aufträge, explizite und implizite Aufträge
  • Der Beratungskontrakt zwischen den Beteiligten 
  • Sonderform: Beratung im Kontext der Unfreiwilligkeit, unter ungleichen "Machtverhältnissen" und der Reaktanz
  • Sonderform: chronifizierte Systeme (chronische Problematiken, wie Alkoholismus, chronische Krankheiten etc.)

 

Die modulare Weiterbildung endet mit folgenden Inhalten:

Entwickeln der Professionalität systemischer Beratung

Der lösungsorientierte Ansatz:

  • Beratungsablauf, lösungsorientiertes Vorgehen und Fragetechniken
  • Abschlusskonnotation

Der strukturelle Ansatz:

  • Zirkularität, Hierarchien, Symptomträger, Fragetechniken
  • Symptomverschreibung, Hausaufgaben

 

Methoden

Powerpointpräsentation (auch als Handout für die Teilnehmenden), Metaplantechnik zur Erarbeitung von Seminarinhalten und praktische Umsetzung, Übungen (u.a. Rollenwechsel, Perspektivenwechsel, Fallanalysen: strukturell und prozessorientiert), systemisch lösungsorientierte Fallbesprechungen aus eigener Praxis, Gruppendiskussionen, Strukturpapiere

Die Jugendberufshilfe Thüringen e.V. akzeptiert zur Finanzierung der modularen Weiterbildung die Bildungsprämie sowie Weiterbildungs- bzw. Qualifizierungsschecks der einzelnen Bundesländer.